Zurück zur Hauptseite

Newsletter TCM Nr. 6 – 2021

Gepostet am

Liebe Vereinsmitglieder,

Im ersten Newsletter des neuen Vorstandes möchten wir euch die Vorgaben nach der neuen Corona-Schutzverordnung mitteilen und über die aus Pandemiegründen verschobene Jahreshauptversammlung für das Jahr 2021 berichten, die endlich am 27. August stattfand.

Wir freuen uns über unsere Wahl zur 1. Vorsitzenden und zum 2. Vorsitzenden und möchten uns bei Euch im Namen des gesamten neuen Vorstandes für das mit unserer Wahl verbundene Vertrauen bedanken. Wir wissen, dass wir in der Nachfolge unseres langjährigen 1. Vorsitzenden Karl-Heinz Seidemann, der hervorragende Arbeit geleistet hat, in große Fußstapfen treten. Unser Anspruch ist, das stabile Fundament, auf dem wir aufsetzen, zu nutzen, den Verein bestmöglich weiterzuentwickeln. Um auf diesem Weg die richtigen Impulse zu setzen ist für uns von zentraler Bedeutung, im engen Austausch mit Euch zu sein, Stimmungen und Ideen aufzunehmen und sachgerechte, zukunftsorientierte Entscheidungen zu treffen. 

Ein wesentliches Ziel ist, im Verein vorhandene Kompetenzen und die breite Basis des Engagements für Projekte zu nutzen. Die hohe Identifikation mit dem Verein und das Miteinander sind das Besondere am TC Marxheim. Bei uns soll Sport auch in den nächsten Jahren Vergnügen sein.

1. Corona-Schutzverordnung

Die Corona-Inzidenz liegt seit einigen Tagen auch im Main-Taunus-Kreis über 100. Nach den Bestimmungen der Hessischen Landesregierung sind ab sofort folgende Vorgaben beim Trainings- und Wettspielbetrieb auf unserer Tennisanlage zu beachten:

Die Tennisanlage darf nur von Personen betreten werden, die geimpft, genesen oder getestet sind (3G-Regel). Der Vorstand behält sich vor, den Status gelegentlich zu überprüfen.

Die Nachweispflicht gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren.

In Innenräumen gilt Maskenpflicht.(FFP-Maske oder medizinische Maske).

Um die Abstandsregel von 1,5 Metern zu gewährleisten, dürfen die Umkleiden nur von 2 Personen gleichzeitig betreten werden. Gleiches gilt für den Bereich hinter der Theke.

Bei Heimspielen fragen unsere Mannschaftsführer den 3-G-Nachweis bei den Gastmannschaften und von deren Zuschauern ab. Sie achten zudem darauf, dass sich Zuschauer, die nicht Mitglied unseres Vereins sind, mit Namen und Adresse in eine Liste einzutragen.

Zudem ist die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln im Rahmen der Wettkämpfe, aber auch bei der Bewirtung während und nach den Spielen unbedingt zu gewährleisten.

Bei Heimspielen von Jugendmannschaften und dem Training von Kindern und Jugendlichen reicht der Nachweis der Teilnahme an einer regelmäßigen Testung im Rahmen eines verbindlichen Schutzkonzeptes aus.

Uns ist wichtig, die Geselligkeit nach dem Training zu erhalten. Hierfür bedarf es ebenfalls unbedingt der Einhaltung der bestehenden Vorgaben, insbesondere der Abstandsregeln.

**Als Testnachweis gem. §3 CoSchuV gelten PCR-Tests (kostenpflichtig,  48 Stunden gültig), Antigen-Schnelltests mit Bescheinigung aus einem Test-Center (24 Stunden gültig), Selbsttests, die unter Kontrolle vorgenommen werden und Testhefte aus den Schulen, die eine regelmäßige Testung nachweisen. Bei den Schul-Testheften entfällt die 24-Stunden-Gültigkeit!

2. Jahreshauptversammlung am 27.08.2021

Abschied von Karl-Heinz Seidemann

Die Sitzung stand im Zeichnen des Abschiedes unseres langjährigen 1. Vorsitzenden Karl-Heinz Seidemann aus dem Vorstand. In seinem letzten Jahresbericht informierte Karl-Heinz über die sehr positive Entwicklung des Vereins trotz Corona-bedingter Einschränkungen. Er bedankte sich für das Verständnis der Mitglieder für die vom Vorstand im Rahmen der Pandemie getroffenen Entscheidungen und die verantwortungsvolle Umsetzung der Maßnahmen. Karl-Heinz hob hervor, dass der entscheidende Faktor bei der Eindämmung der Pandemie die Impfungen sind und unterstützte die Bitte von Herrn Landrat Cyriax an alle Vereinsvorsitzenden, bei den Mitgliedern Werbung für Impfbereitschaft zu machen.

Ein voller Erfolg ist das neue Online-Buchungssystem für die Platzbelegung, das als zeitgemäßes Instrument inzwischen nicht mehr wegzudenken ist. Karlheinz dankte Peter Kramer und Kevin Balzer die die Konfiguration des Systems vorgenommen und die Einführung betreut haben.

Neben dem sportlichen Erfolg und der stabilen Finanzsituation hob Karl-Heinz vor allem den enormen Mitgliederzuwachs hervor. Seit 2017 sei die Mitgliederzahl von 143 auf 254 zum Jahresende 2020 gestiegen. Aktuell habe der Verein 275 Mitglieder. Vor allem im Jugendbereich seien zahlreiche Vereinseintritte zu verzeichnen.

Sandra Noll, die die Mitgliederverwaltung übernommen hat und dem Vorstandsteam als Beisitzerin angehört, ist eine wichtige Verstärkung. Karl-Heinz schloss seine Ausführungen zur Mitgliederentwicklung mit einem Dank an die Trainer für die geleistete Arbeit.

Am 5. August 2021 besuchte der Hofheimer Bürgermeisters Christian Vogt unsere Vereinsanlage. Erörtert wurden insbesondere die Optionen für eine Erweiterung unserer Tennisanlage um 1 bis 2 Plätze. Herr Vogt sieht Erweiterungsmöglichkeiten am ehesten hinsichtlich der angrenzenden Flächen. Hierfür müssten zunächst die Eigentumsverhältnisse geklärt werden. Eine Restaurierung der brach liegenden Plätze auf der anderen Straßenseite komme eher nicht in Betracht, da dieser Grund und Boden im Rahmen des Großprojekts der Stadt Hofheim zur Entwicklung des Sportpark Heide wahrscheinlich anderweitig genutzt werden soll. Ziel dieses Vorhabens ist, attraktivere Sport- und Bewegungsmöglichkeiten für die Bürger Hofheims und seiner Stadtteile zu schaffen. Im Interesse unseres Vereins ist wichtig, sich in die Planung der Beratungsgesellschaft der Stadt für das Großprojekt einzubringen.

Angesprochen wurde auch das Thema der mehrfach vorgekommenen Beschädigungen von Autos auf dem Parkplatz vor der Tennisanlage durch über den Zaun fliegende Basebälle der Redwings. Neben der bestehenden Gefahr -auch für Personen- isti besonders ärgerlich, dass die REdwings erfahrungsgemäß keinerlei finanzielle Verantwortung für die entstandenen Schäden tragen und dies von der Rechtsprechung bislang gedeckt ist. Herrn Vogt wurde deutlich gemacht, dass hier sachgerechte Lösungen gefunden werden müssten, spätestens im Gesamtprojekt der Entwicklung des Sportpark Heide.

Unter der hervorragenden Leitung von Nicole Barysch und viel viel Engagement der Vereinsmitglieder ist die Optimierung der Außenanlage mit dem zentralen Aspekt der Erneuerung und Befestigung des Zugangsweges bestens gelungen. Geldspenden von einzelnen Mitgliedern und mehreren Mannschaften sowie zahlreiche Arbeitsstunden haben das Vorhaben zu einem super Ergebnis geführt und finanziell tragbar gemacht. Karl-Heinz bedankte sich bei Nicole sowie allen Beteiligten für die geleistete Arbeit im Interesse des Vereins.

Mit Holger Paulus, Holger Wollstädter und Doro Schleß haben sich drei verdiente Mitglieder des Vergnügungsausschusses aus diesem Gremium verabschiedet. Karl-Heinz dankte für die engagierte Arbeit und verwies das für den 2. Oktober geplante Oktoberfest als Abschlussveranstaltung dieser Besetzung. Nina Paulus, Gabi Müller, Nicole Barysch und Michael Kaufmann werden zum Vergnügungsausschuss dazu stoßen und ein schlagkräftiges Team bilden, das hoffentlich viele schöne Events veranstalten kann.

Zum Ende seiner Ausführungen gab es Standing-Ovations für Karl-Heinz zum Zeichen des Dankes und der Wertschätzung für die fast 15 Jahre geleistete Arbeit in verantwortlicher Position. Udo Stippler hob hervor, dass Karl-Heinz den Verein geprägt hat und ihm die positive Entwicklung maßgeblich zu verdanken ist. Zum Dank erhielt Karl-Heinz vom Vorstand eine organisierte Weinwanderung samt Utensilien.

Der neue Vorstand ist dankbar, dass uns Karl-Heinz in beratender Funktion erhalten bleibt.

Von Corona geprägt

Die 2. Vorsitzende Katja Gramsch berichtete über die von ihr geleiteten Aktivitäten, die stark unter dem Einfluss von Corona standen. Die gemeinsamen Frühjahrsinstandsetzungen der Anlage konnten 2020 und 2021 Pandemie bedingt nicht stattfinden. Interessierte Mitglieder haben während der Saison ihre Arbeitsstunden dennoch geleistet. Vorgabe waren lediglich 5 statt ansonsten 10 Arbeitsstunden.

Auch Katja unterstrich die Qualität des neuen Buchungssystems, das von einer von ihr einberufenen Arbeitsgruppe kreiert wurde. Das System sei jedem zugänglich und erleichtere die Reservierung im Voraus. Zudem erlaubt es eine einfache Nachverfolgung in einem möglichen Corona-Fall.

Damenteams als Aushängeschild

Gernot Kraft hob als Sportwart für die Erwachsenen besonders die Aufstiege der Damen 40 als Meister der Bezirksliga in die Bezirksoberliga und der Damen 50 als Meister der Kreisliga in die Bezirksliga hervor. Beide Teams seien auch in der laufenden Saison auf einem hervorragenden Weg, die Damen 40 besäßen als Tabellenführer beste Chancen auf einen erneuten Aufstieg, dann in die Gruppenliga. Pandemiebedingt hätte mehrere Mannschaften des Vereins im Jahr 2020 nicht am Spielbetrieb teilgenommen, was keinen Abstieg zur Folge hatte. Dass die Herrn 65 und 70 auch in der Saison 2021 zurückziehen mussten, sei bedauerlich, da sie in der kommenden Saison in der niedrigeren Spielklasse starten müssten. Ansonsten sei die Bilanz in der laufenden Spielzeit positiv. Die Herren 50/1 und 55 haben sich in der Gruppenliga etabliert und belegen vordere Plätze, die Herren 50/2 sind in der Kreisliga auf Rang 7, die Herren 30/1 kämpfen in der Verbandsliga um den Klassenerhalt. Die Unterstützung dieser Mannschaft durch viele Zuschauer im letzten Heimspiel ist ein positives und hilfreiches Signal, dass hoffentlich im noch ausstehenden Heimspiel am 19.09. gegen den TC Marburg wiederholt wird.

Tolle Entwicklung in der Jugendarbeit

Zita Krekeler verwies als Jugendwartin auf das wachsende Interesse der Kinder und Jugendlichen am Tennissport in unserem Verein. Die Platzierungen der Jugendteams im Mittelfeld der jeweiligen Kreisligen sei Ausdruck des guten Trainings und des hohen Spaßfaktors am Sport. Die Kooperationen mit dem TC Fischbach bei der Junioren U 18 und mit der MSG STV Hochheim bei den Juniorinnen U 15 funktioniert kooperativ und unkompliziert. Eine Leistungsorientierung ist derzeit für den Verein nicht möglich und auch keine Zielsetzung. Zita verwies auf die Jugendsaisonvorbereitung für Mannschaftsspieler/innen im Juni auf unserer Anlage, an dem nahezu alle Jugendlichen des Vereins mit viel Freude und Engagement teilgenommen haben.

Das nächste Event sind die Vereinsmeisterschaften am 2./3. Oktober. Eine wünschenswerte und notwendige Zielsetzung für die kommende Saison ist die Herstellung der Anschlussfähigkeit vom Jugend- in den Erwachsenenbereich durch Meldung altersoffener Teams. Nur so können in Mannschafen aktive Jugendspieler an den Verein gebunden werden. Der Vorstand wird über Lösungsmöglichkeiten beraten.

Stabile Finanzen

Udo Stippler betonte, das Geschäftsjahr 2020 sei wieder sehr erfolgreich verlaufen. Die durch den Mitgliederzuwachs gestiegenen Beitragseinnahmen tragen erheblich zum positiven Gesamtergebnis bei. Die mit Beginn des Jahres 2021 vorgenommene Wegesanierung, wurde mit Unterstützung vieler Mitglieder durch Geld- und Sachspenden sowie Arbeitsstunden sehr gut abgeschlossen. Auch wenn Rückstellungen aus den vergangenen Jahren aufgebraucht wurden, ist auch für das Jahr 2021 ein sehr gutes Ergebnis bei den Finanzen absehbar.

Entlastung und Neuwahlen

Nach dem Bericht der Kassenprüfer, die keinerlei Unregelmäßigkeiten feststellten, wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Die Neuwahlen führten zu folgendem Ergebnis:

Zur neuen 1. Vorsitzenden für die Jahre 2021 und 2022 wurde in offener Abstimmung Katja Gramsch gewählt, zum 2. Vorsitzenden Peter Gossel.

Udo Stippler wurde für 2021 als Kassenwart bestätigt. Die anderen Funktionen im Vorstand standen nicht zur Wahl.

Michael Köpf, Petra Haase und Tünde Fechtig bilden den neuen Ältestenrat.

Platznutzung in der Prime-Time

Abschließend wurde der Antrag eines Mitgliedes, Kinder und Jugendliche auch in den späteren Stunden (Prime-Time) spielen zu lassen, abgelehnt. Zur Begründung wurde angeführt, aufgrund der starken Platzfrequentierung in diesem Zeitfenster sei den berufstätigen Erwachsenen grundsätzlich Vorrang einzuräumen. Dass Kinder und Jugendliche in dieser Zeit keinerlei Spielmöglichkeiten haben, sei nicht zutreffend. Sie können mit Erwachsenen spielen und nicht gebuchte Slots kurzfristig nutzen. Dies muss jedoch transparenter kommuniziert werden. Der Vorstand wird zudem diskutieren, mit wieviel zeitlichem Vorlauf Jugendliche einen nicht genutzten Slot von Erwachsenen in der Prime-Time für sich beanspruchen können und prüfen, ob die bestehenden Möglichkeiten hier sinnvoll erweitert werden können.

Zum Thema Verschiedenes wurde der Vorschlag eingebracht, eine Petition an die Stadt Hofheim auf den Weg zu bringen und darin die Dringlichkeit eines neuen Platzes darzulegen.

Weiterhin wurde vorgeschlagen, die „Tribüne“ an Platz 2 zu verschönern.

Diese Themen werden in den nächsten Vorstandssitzungen erneut aufgegriffen.

Vielen Dank an alle, die an der Jahreshauptversammlung teilnahmen.

Zum Abschluß noch ein Hinweis auf das diesjährige „Knödelfest“ am 02.10.2021. Am Clubhaus hängt eine Liste, hier könnt ihr eure Teilnahme eintragen.

Wir hoffen, trotz erneuten Anstiegs der Coronazahlen weiterhin unseren schönen Sport ausüben zu können.

Mit sportlichen Grüßen

Katja Gramsch und Peter Gossel

TC Marxheim e.V.